Kontakt

03/12/2020

Léon Lauber übernimmt die Leitung des «Arc lémanique» der Banque Bonhôte & Cie SA

Léon Lauber übernimmt die Leitung des «Arc lémanique» der Banque Bonhôte & Cie SA

Gestützt auf ihre Entwicklung in der Romandie hat die Banque Bonhôte & Cie SA beschlossen, ihre Verankerung in der Genferseeregion mit der Ernennung eines Leiters der Region «Arc lémanique» zu verstärken. Seine Aufgabe besteht darin, die Niederlassungen von Lausanne und Genf zu unterstützen und das Renommee unserer Bank auf diesen Märkten weiter auszubauen.

Nach seiner Ausbildung an der wirtschafts-wissenschaftlichen Fakultät (HEC) der Universität Lausanne sammelte Léon Lauber im Laufe seiner Karriere wertvolle Erfahrung in der Vermögens-verwaltung für Privatkunden und institutionelle Kunden.

Léon Lauber ist seit August 2020 für die Aktivitäten der Region «Arc lémanique» der Bonhôte Gruppe verantwortlich. Zuvor war er als Mitglied der Geschäftsleitung für verschiedene anerkannte Banken tätig. Léon Lauber hat es immer verstanden, seine Kunden und Kollegen in den Mittelpunkt zu stellen, diesen als aktiver Zuhörer zu begegnen und die gemeinsame Arbeit zu privilegieren.

Léon Lauber sagt: «Ich fühle mich geehrt, der Bank Bonhôte beizutreten und mein Wissen und meine Erfahrung in diese renommierte Bank einzubringen. Die Ernennung belegt auch die Bedeutung, welche die Bank der Genferseeregion einräumt, wo sie seit mehreren Jahren tätig ist».

Léon Lauber Banque Bonhôte

Das Team der Genferseeregion besteht aus insgesamt zehn Mitarbeitenden in den Niederlassungen von Lausanne und Genf.

Robin Richard, Direktor Kunden der Gruppe, erklärt seinerseits: «Die kräftige Expansion unserer Bank und die stetige Weiterentwicklung unseres Metiers verlangen eine immer schnellere und konsequentere Reaktions- und Anpassungsfähigkeit. Wir freuen uns, Léon Lauber mit seiner Kompetenz, Herausforderungen zu begegnen und zu lösen, bei unserer Bank willkommen zu heissen».

Die Bonhôte-Gruppe mit ihrem Geschäftssitz in Neuchâtel und ihren Niederlassungen in Bern, Biel, Genf, Lausanne, Solothurn und Zürich freut sich über die positive Geschäftsentwicklung.