loading

Bonhôte-Immobilier Jahresbericht 2016/17

23/06/2017

Jahresbericht

Der Nettoinventarwert per 31. März 2017 beläuft sich einschliesslich sämtlicher Kosten für Gutachten und den Erwerb von Liegenschaften auf CHF 116.80 je Anteil, was einem Anstieg gegenüber 2016 entspricht.

Das Nettobetriebsergebnis für das Geschäftsjahr beziffert sich auf CHF 19’570’921.04. Die gegenüber dem Vorjahr erhöhte Dividende von CHF 3.14 je Anteil wird am 7. Juli 2017 ausgeschüttet.

Am 16. Juni 2017 wurde ein Anteil von Bonhôte-Immobilier zu rund CHF 150.70 an der Schweizer Börse gehandelt. Auf dieser Kursbasis beträgt die Prämie zum Inventarwert 29,02%; damit liegt sie unter dem Durchschnitt der kotierten Immobilienfonds.

Der mittlere gewichtete Nettodiskontsatz beträgt 3,81%, während sich das gewichtete durchschnittliche Verhältnis zwischen Mieterspiegel und Verkehrswert des bewirtschafteten Immobilienbestandes auf 5,87% beläuft. Auf Grundlage des Mieterspiegels ergibt sich folgende geografische Aufteilung auf die sechs Westschweizer Kantone: Neuenburg 15,87%, Waadt 42,69%, Genf 35,14%, Freiburg 3,44%, Wallis 1,46% und Jura 1,40%. Die Mieterträge stammen zu 74,99% aus Wohnungen, zu 18,97% aus Gewerbe- oder Büroräumlichkeiten und zu 6,04% aus Garagen und sonstigen Objekten.

Am 20.11.2016 genehmigte die FINMA Vorschläge zur Änderung des Fondsvertrags. Diese Änderungen stehen in Zusammenhang mit der Tatsache, dass die Anlageentscheide für den Anlagefonds Bonhôte-Immobilier künftig von der Fondsleitung an die Banque Bonhôte & Cie SA in Neuchâtel delegiert werden.

Perspektiven und Strategie

Die publizierten Zahlen sind gut und bestätigen erneut die gute Verfassung des Portfolios in einem sich wandelnden Markt. Erfreulich ist die Tatsache, dass sich das Gesamtvermögens des Fonds mit CHF 926 der Marke von einer Milliarde, die 2018 erreicht werden könnte, wieder ein Stück genähert hat.

Nach der Einführung von Negativzinsen durch die SNB und angesichts der wachsenden geopolitischen Unsicherheiten stehen Anlagen im Immobiliensektor immer noch in der Gunst der institutionellen Anleger und Pensionskassen. Der Immobilienmarkt ist jedoch nicht mehr im Lot, sodass es nach wie vor schwierig ist, interessante Objekte zu finden, die den Renditezielen des Bonhôte-Immobilier entsprechen.

Obwohl der Markt nach wie vor durch ein hohes Preisniveau geprägt ist, bietet er immer noch Nischen, die sich für Anlagen eignen, und verschiedene Regionen bleiben für Investitionen in Mietliegenschaften attraktiv. Daher analysiert Bonhôte-Immobilier diese Anlagechancen sehr genau, um seiner Strategie und seiner langfristigen Vision treu zu bleiben.

 

Der komplette Bericht kann hier im PDF-Format heruntergeladen werden